#AI
#Künstliche Intelligenz
Artikel

Unsere KI-Grundprinzipien - Nr. 1: Diskriminierungsfreiheit

Vom 18.03.2019

Wir setzen uns dafür ein, dass Künstliche Intelligenz alle Menschen fair behandelt

Künstliche Intelligenz wird künftig mit darüber entscheiden, welcher Bewerber den Job bekommt – und welcher Antragsteller den Kredit. Doch so logisch und korrekt KI-Analysen auf den ersten Blick scheinen: sie sind es nicht. Eine KI mit Daten zu trainieren, ist kein neutraler, wertfreier Prozess. KI kann nicht reflektieren, was sie gerade tut. Sie hat keine Moral. Künstliche Intelligenz kann nur Muster und Strukturen in Daten erkennen.

Wenn KI für die Bewerberauswahl Daten auswertet, wer in der Wirtschaft besonders erfolgreich ist, wird sie feststellen, dass es hauptsächlich weiße Männer in Vorstände geschafft haben – und Bewerbungen von Frauen oder Migranten vielleicht schlechter beurteilen. Oder Männern bevorzugt Kredite geben, weil sie gelernt hat, dass Männer im Schnitt höhere Einkommen haben. Die Datenbasis für das Training muss ausreichend breit und divers sein. Für Schlagzeilen sorgte eine KI, die erkennt, was auf Fotos zu sehen ist und dunkelhäutige Menschen als Gorillas einstufte – weil sie fast nur mit Fotos von weißen Menschen trainiert worden war. Das sind „unconscious bias“, also „unbewusste Verzerrungen“. Wir bei Microsoft arbeiten daran, dass es keine Diskriminierung durch Künstliche Intelligenz gibt und KI jeden Menschen fair behandelt. Entwickler müssen dafür sensibilisiert werden, wie (menschliche) Vorurteile in KI Eingang finden. Und Entwicklerteams sollten selbst die Vielfalt der Welt widerspiegeln, in der wir leben.

Microsoft hat sich sechs Prinzipien für einen ethischen und verantwortungsvollen Umgang mit Künstlicher Intelligenz gegeben. In unserer „Ethik&KI-Woche“ stellen wir jeden Tag eines davon vor. Der KI-Expertenrat von Microsoft diskutiert kommende Woche über Ethik der Künstlichen Intelligenz. Die Grundsätze und wie sie in unsere tägliche Arbeit einfließen, hat Microsoft-Präsident Brad Smith in seinem Buch „Future Computed“ beschrieben. Diskutiert mit uns in den sozialen Netzwerken unter #digitalfueralle.

Informationen zur Autorin

Tanja Böhm

Managing Director Corporate Affairs | Leiterin Microsoft Berlin

Weitere Beiträge von Tanja Böhm

Veranstaltungen zum Thema

Weiterführende Beiträge zum Thema

We’re increasing our carbon fee as we double down on sustainability

von Brad Smith vom 16.04.2019

Seit 2009 arbeitet Microsoft daran, seine CO2-Bilanz zu verbessern. Während wir dem Ziel, die betrieblichen CO2-Emissionen bis 2030 um 75 Prozent zu senken, einen Schritt nähergekommen sind, zeigen Ausmaß und Geschwindigkeit...

Weiterlesen

Why ethics is key to unlocking the power of AI

von Tanja Böhm vom 12.04.2019

In einer Zeit voller neuer Möglichkeiten bleiben traditionelle Werte essentiell: Ethische Grundprinzipien entscheiden über den Erfolg von Künstlicher Intelligenz. Eine Einordnung in englischer Sprache.

Weiterlesen

Von Künstlicher Intelligenz, Kollaboration und Ingenieurskunst – warum die Zukunft mit KI nur gemeinsam gelingen kann

von Anja Hendel vom 27.03.2019

Anja Hendel, Leiterin Porsche Digital Lab der Porsche AG, ist Mitglied unseres KI-Expertenrats und schreibt in einem Gastbeitrag über deutsche Ingenieurskunst, "KI Made in Germany" und die enormen Potenziale der Technologie...

Weiterlesen

Neugierig bleiben!

von Kristian Schalter vom 25.03.2019

Kristian Schalter ist Mitglied des KI-Expertenrat, der hochrangige Vertreterinnen und Vertreter deutscher Schlüsselbranchen, der Verwaltung und der Wissenschaft zusammenbringt und sich praxisnah mit den Chancen und Herausforderungen...

Weiterlesen

Folgen Sie uns