#AI for Earth
#Künstliche Intelligenz
Artikel

AI for Earth: Künstliche Intelligenz für den Klimaschutz

Vom 11.12.2017

Vor genau zwei Jahren, am 15. Dezember 2015, haben sich in Paris die 195 Mitgliedsstaaten der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen (UNFCCC) dazu verpflichtet, die menschengemachte globale Erwärmung auf deutlich unter zwei Grad Celsius gegenüber vorindustriellen Werten zu begrenzen.

Aus diesem Anlass hat der französische Präsident Emmanuel Macron in Paris zum One Climate Summit am 12. Dezember geladen, an dem auch Microsoft mit einer Delegation unter Leitung von Brad Smith, Chief Legal Officer und Präsident der Microsoft Corp., teilnimmt. Auf der Konferenz werden neue Klimaschutzinitiativen auf dem Weg zum Zwei-Prozent-Ziel besprochen.

Im Klimaschutz zeigt künstliche Intelligenz seine wahre Stärke

In einem Blogpost zur Konferenz hat Brad Smith gestern die Ausweitung der AI-for-Earth-Initiative von Microsoft sowie neue Investitionen in Höhe von 50 Millionen US-Dollar in den kommenden fünf Jahren an angekündigt. Mit AI for Earth zielt Microsoft darauf, die großen Herausforderungen der Menschheit mit Hilfe von künstlicher Intelligenz zu lösen.

„Daten geben uns wertvolle Informationen über den Gesundheitszustand unseres Planeten, über Luft, Wasser und das Wohlbefinden der Tiere“, schreibt Brad Smith. „Aber wir brauchen die Hilfe von Technologie, um diese riesigen Datenmengen zu erfassen und in verwertbare Intelligenz umzuwandeln.“ Und: „Es gibt nur wenige gesellschaftliche Bereiche, in denen künstliche Intelligenz mehr Wirkung zeigen kann, als bei der Bewältigung der dringenden Aufgaben, die für die Überwachung und Verwaltung der natürlichen Systeme der Erde erforderlich sind.“

Microsoft fördert vier Schlüsselbereiche: Klima, Wasser, Landwirtschaft und Biodiversität

Microsoft verstärkt nun seine Investitionen in künstliche Intelligenz („Artificial Intelligence, AI“), damit Einzelpersonen und Organisationen weltweit am Schutz des Planeten arbeiten können. Das finanzielle Engagement verbindet Microsoft mit der langfristigen Verpflichtung, das Wachstum von KI in vier Schlüsselbereichen zu fördern: Klima, Wasser, Landwirtschaft und Biodiversität. Dafür wird Microsoft gezielt in Start-ups investieren und entwickelte Projekte mit Anschlussfinanzierungen fördern. Die besten KI-Vorhaben plant Microsoft in plattformübergreifende Dienste zu integrieren, um sie so für eigene Nachhaltigkeitsinitiativen nutzen zu können.

Ausführliche Informationen zur Klimainitiative von Microsoft finden Sie in dem Blogpost von Brad Smith.

Informationen zur Autorin

Tanja Böhm

Managing Director Corporate Affairs | Leiterin Microsoft Berlin

Weitere Beiträge von Tanja Böhm

Veranstaltungen zum Thema

Weiterführende Beiträge zum Thema

Unsere KI-Grundprinzipien - Nr. 6: Verantwortlichkeit

von Lennart Wetzel vom 22.03.2019

Microsoft hat sich sechs Prinzipien für einen ethischen und verantwortungsvollen Umgang mit Künstlicher Intelligenz gegeben. In unserer „Ethik&KI-Woche“ stellen wir jeden Tag eines davon vor.

Weiterlesen

Neugier, Eigenverantwortung – und auch ein bisschen Ungehorsam: was wir in der digitalisierten Arbeitswelt brauchen

von Isabel Richter vom 22.03.2019

Wie wird sich die digitalisierte Arbeitswelt und vor allem Führung unter dem Einfluss von Künstlicher Intelligenz ändern? Anlässlich unseres dritten #digitalfueralle-Frühstücks haben wir Markus Köhler, HR-Chef Microsoft Deutschland...

Weiterlesen

Unsere KI-Grundprinzipien - Nr. 5: Transparenz

von Dr. Guido Brinkel vom 22.03.2019

Microsoft hat sich sechs Prinzipien für einen ethischen und verantwortungsvollen Umgang mit Künstlicher Intelligenz gegeben. In unserer „Ethik&KI-Woche“ stellen wir jeden Tag eines davon vor.

Weiterlesen

Unsere KI-Grundprinzipien - Nr. 4: Barrierefreiheit

von Astrid Aupperle vom 21.03.2019

Microsoft hat sich sechs Prinzipien für einen ethischen und verantwortungsvollen Umgang mit Künstlicher Intelligenz gegeben. In unserer „Ethik&KI-Woche“ stellen wir jeden Tag eines davon vor.

Weiterlesen

Folgen Sie uns