#Digitale Bildung
#Digitaler Staat
#Digitales Deutschland
#DigitalFuerAlle
#Künstliche Intelligenz
Artikel

Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen

Vom 21.01.2019

Die Initiative D21 stellte heute auf dem 5. Fachkongress Digitale Gesellschaft gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier ihre Studie „D21-Digital-Index 2018 / 2019“ vor. Die Studie liefert jährlich ein umfassendes Lagebild zur Digitalen Gesellschaft. Sie misst den Digitalisierungsgrad der deutschen Bevölkerung und zeigt, wie die Menschen den technologischen Fortschritt in ihrem Privat- und Berufsleben adaptieren.

Digitalisierung ist der Megatrend des 21. Jahrhunderts. Durch digitale Prozesse, Produkte und Angebote prägen Unternehmen den technologischen Fortschritt und tragen maßgeblich zu Wohlstand und Wachstum in Deutschland bei.

Peter Altmaier, Bundesminister für Wirtschaft und Energie

Die gute Nachricht vorab: Mehr Deutsche denn je sind online. Laut aktuellem Digital-Index sind 84 Prozent der deutschen Bevölkerung online, das sind immerhin drei Prozentpunkte mehr als im vorherigen Jahr. Vor allem die Verbreitung des mobilen Internets hatte darauf großen Einfluss. Laut D21 nutzen inzwischen 68 Prozent der Bevölkerung das Internet mobil. Die älteren Generationen hatten übrigens den höchsten Zuwachs: 79 Prozent der 60 bis 69-Jährigen und mittlerweile 45 Prozent der über 70-Jährigen sind inzwischen online.

Quelle: D21-Digital-Index 2018 / 2019

Quelle: D21-Digital-Index 2018 / 2019

Weniger Menschen im digitalen Abseits

Das stimmt auf der einen Seite zuversichtlich: Weniger Menschen stehen im digitalen Abseits. Auf der anderen Seite sind nach wie vor die jüngeren Generationen digital weitaus aktiver und Höhergebildete haben im Schnitt einen deutlich höheren Digitalisierungsgrad als Menschen mit niedriger formaler Bildung, so dass an dieser Stelle noch einiger Nachholfbedarf herrscht. Für mich ist allerdings weitaus überraschender, dass sich die meisten Menschen digitale Kompetenzen selbst beibringen: Entweder durch Ausprobieren (58 Prozent) oder sie holen sich Hilfe bei Bekannten. Knapp jeder Fünfte bildet sich digital gar nicht fort (19 Prozent).

Dabei wird die Berufswelt grundsätzlich digitaler: Knapp die Hälfte der Berufstätigen geht davon aus, dass sich ihr Beruf in der näheren Zukunft spürbar durch die Digitalisierung verändern wird. 38 Prozent sehen darin Chancen für neue Jobentwicklungen in ihrem Arbeitsumfeld. 41 Prozent fühlen sich durch die Digitalisierung aber auch einem ständigen Lern- und Anpassungsdruck ausgesetzt.

Lebenslanges Lernen und Weiterbildung

Aus meiner Sicht – und die Zahlen belegen dies – bildet die richtige Ausbildung und lebenslanges Lernen die Voraussetzung für beruflichen Erfolg  84 Prozent der Berufstätigen sehen das auch so.  An dieser Stelle setzen wir daher auch mit unserer eigenen Qualifizierungsinitiative an, in dem wir mehr Fortbildungsangebote im Bereich moderner Technologien bieten. An diesem Punkt sind wir wirklich alle gefragt, uns noch stärker in die Weiterbildung einzubringen: Unternehmen, Arbeitgeber, Politik und Verwaltung.

Offenheit gegenüber digitalen Anwendungen – aber Überforderung nimmt zu

Auch wenn der Digital-Index zeigt, dass die deutsche Bevölkerung sehr offen gegenüber neuen digitalen Anwendungen ist, etwa im e-Health Bereich, sollte uns ein Punkt zu denken geben: Viele Menschen fühlen sich überfordert , ob der Komplexität und Dynamik der Digitalisierung. Menschen wünschen sich Möglichkeiten, selbstbestimmter zwischen Offline- und Online-Zeiten zu wechseln. Dies müssen wir verstärkt in unseren modernen Arbeitswelten berücksichtigen und sowohl individuelle Rückzugsmöglichkeiten als auch unmittelbare menschliche Interaktionen in den Arbeitsalltag integrierbar machen.

Quelle: D21-Digital-Index 2018 / 2019

Quelle: D21-Digital-Index 2018 / 2019

Letztendlich überwiegen aber aus Sicht der Deutschen die Vorteile der digitalen Welt: 41 % der Bevölkerung sind der Meinung, dass es negative Auswirkungen auf ihr Leben hätte, wenn es auf einmal kein Internet oder keine digitalen Geräte mehr gäbe – 2013 waren es noch 29 %. Wir haben also einiges geschafft, aber auch noch einiges vor uns.

Hier finden Sie die Pressemitteilung der Initiative D21, Herausgeber des Digital-Index 2018 / 2019.

Hier finden Sie die Studie des D21-Digital-Index 2018 / 2019.

Weiterführende Beiträge zum Thema

We’re increasing our carbon fee as we double down on sustainability

von Brad Smith vom 16.04.2019

Seit 2009 arbeitet Microsoft daran, seine CO2-Bilanz zu verbessern. Während wir dem Ziel, die betrieblichen CO2-Emissionen bis 2030 um 75 Prozent zu senken, einen Schritt nähergekommen sind, zeigen Ausmaß und Geschwindigkeit...

Weiterlesen

Why ethics is key to unlocking the power of AI

von Tanja Böhm vom 12.04.2019

In einer Zeit voller neuer Möglichkeiten bleiben traditionelle Werte essentiell: Ethische Grundprinzipien entscheiden über den Erfolg von Künstlicher Intelligenz. Eine Einordnung in englischer Sprache.

Weiterlesen

Microsoft auf der HMI: Ein Schulterschluss mit der deutschen Industrie

von Joana Reicherts vom 01.04.2019

Auf der Hannover Messe 2019 zeigt Microsoft gemeinsam mit Kunden und Partnern, wie der Schulterschluss von Industrieunternehmen und Technologieanbietern in Deutschland Innovationen beschleunigt.

Weiterlesen

Von Künstlicher Intelligenz, Kollaboration und Ingenieurskunst – warum die Zukunft mit KI nur gemeinsam gelingen kann

von Anja Hendel vom 27.03.2019

Anja Hendel, Leiterin Porsche Digital Lab der Porsche AG, ist Mitglied unseres KI-Expertenrats und schreibt in einem Gastbeitrag über deutsche Ingenieurskunst, "KI Made in Germany" und die enormen Potenziale der Technologie...

Weiterlesen

Folgen Sie uns