#Digitales Ehrenamt
#digitalfueralle
#Gesellschaftliche Verantwortung
#Hackfest2018
Artikel

Internationaler Tag des Ehrenamts: Microsoft Mitarbeiter tun gemeinsam Gutes

Vom 05.12.2018

In Deutschland üben mehr als 30 Millionen Menschen ein Ehrenamt aus. Auch bei Microsoft Deutschland gibt es viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich in ihrer Freizeit gesellschaftlich engagieren. Zum Internationalen Tag des Ehrenamts stellen wir ausgewählte Projekte vor.

Seit Gründung des Unternehmens ist es Teil von Microsofts Unternehmenskultur, die Gesellschaft mithilfe von Initiativen und Projekten zu fördern und zu stärken. Viele unserer Kolleginnen und Kollegen engagieren sich in ihrer Freizeit ehrenamtlich. Damit treiben sie die Mission von Microsoft voran, jede Person und jedes Unternehmen auf dem Planeten dazu zu befähigen, mehr zu erreichen. Dafür können Mitarbeiter bis zu drei Tage von der Beschäftigung freigestellt werden, um diese für ihr soziales Engagement einzusetzen. Von Computerkursen für Benachteiligte und Kinder über die Entwicklung von IT-Lösungen für soziale Einrichtungen bis hin zum Bau von Schulen im Sudan – das soziale Engagement unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist vielfältig. Eines unserer Vorzeigeprojekte, ist im Rahmen des Microsoft Company Meetings #Hackfest2018 entstanden.

Kinderhaus AtemReich: Mehr Zeit für die wichtigen Dinge

Zu wenig Zeit für die Betreuung der kranken Kinder, zu wenig Ressourcen für administrative Aufgaben sowie fehlende Standards in der Datenerfassung und -auswertung. Mit diesen Problemen war das Kinderhaus AtemReich konfrontiert, in dem 18 beatmete Kinder betreut und gepflegt werden. Als Felicitas Hanne, Geschäftsführerin des Kinderhaus AtemReich, davon hörte, dass Microsoft Mitarbeiter im Rahmen des Microsoft Company Meetings #Hackfest2018 unter anderem Lösungen für soziale Einrichtungen erarbeiten, zögerte sie nicht lange und bewarb sich für die Teilnahme.

Eine gute Entscheidung. Während der zwei Tage, an denen das #Hackfest2018 stattfand, entwickelten Kolleginnen und Kollegen aus verschiedenen Teams Ideen und kleine technologische Prototypen, für die dringlichsten Herausforderungen der Organisation. „Dass wir uns damals an Microsoft gewendet haben, war ein purer Glücksgriff. Wir sind den Microsoft Mitarbeitern zutiefst dankbar!“, so Felicitas Hanne.

Einige der beteiligten Microsoft Mitarbeiter haben sich entschlossen, auch über das #Hackfest2018 hinaus, die Lösung zur Umsetzung zu bringen: „Wir können nicht aufhören, nachdem wir gesehen haben, welchen Unterschied wir im Leben der Kinder und der Ehrenamtlichen machen können“, so Volker Strasser, der zum rund 20-köpfigen Projektteam gehört.

Weitere spannende Beispiele und mehr Informationen zum ehrenamtlichen Engagement der Microsoft Mitarbeiter finden Sie auf unserem Microsoft Deutschland Blog.

Informationen zur Autorin

Astrid Aupperle

Leiterin Gesellschaftliches Engagement

Weitere Beiträge von Astrid Aupperle

Veranstaltungen zum Thema

Weiterführende Beiträge zum Thema

Mit der Digitalisierung wird Lernen zur Lebensaufgabe

von Tanja Böhm vom 21.11.2018

Um den Wirtschaftsstandort Deutschland nachhaltig zu sichern, müssen wir nicht nur die künstliche, sondern auch die menschliche Intelligenz stärker fördern. Denn anders als früher findet das Lernen heute nicht mehr nur in...

Weiterlesen

„Erde an KI…!?“ – Mit Künstlicher Intelligenz zu neuen Ideen für unseren Planeten

von Astrid Aupperle vom 20.11.2018

Künstliche Intelligenz kann im Klima- und Umweltschutz einen erheblichen Nutzen bringen. Damit dieser technologische Fortschritt richtig eingesetzt wird, benötigen wir den Dialog zwischen Experten aus verschiedensten Bereichen...

Weiterlesen

Coding Cup geht in die nächste Runde: „Unsere Hymne für Europa“

von Astrid Aupperle vom 07.11.2018

Digitale Bildung ist zu einer Schlüsselkompetenz für die Teilhabe am Erwerbs- und Sozialleben in einer zunehmend von digitalen Technologien geprägten Gesellschaft und Wirtschaft geworden. Mit unserem Coding Cup unserer Initiative...

Weiterlesen

Warum Qualifizierung auch Eigeninitiative erfordert

von Markus Köhler vom 06.11.2018

Das Qualifizierungschancengesetz ist zwar ein wichtiges Signal, aber wenn „Reskilling“ in der notwendigen Breite und Tiefe gelingen soll, brauchen wir ein echtes Umdenken auf allen Ebenen - vor allem bei den Beschäftigten...

Weiterlesen

Folgen Sie uns