#Gesellschaftliche Verantwortung
#Nachhaltigkeit
Nachlese

Weil Klimaschutz uns alle etwas angeht: Microsoft auf der UN-Klimakonferenz in Bonn

Vom 17.11.2017

Heute endet die 23. UN-Klimakonferenz in Bonn. Auch ich war vor Ort und komme mit vielen Eindrücken zurück. Was ich vor allem mitnehme: Klimaschutz geht uns alle etwas an, die Grenzen zwischen NGOs, Politik oder Technologie-Unternehmen verschwimmen dahingehend zunehmend. Heute kann sich kein Unternehmen und keine Institution mehr vor dem Thema Nachhaltigkeit und dem effizienten Einsatz von Ressourcen verschließen. Auch wir bei Microsoft haben uns ambitionierte Ziele gesteckt und uns dazu verpflichtet, bis zum Jahr 2030 unsere CO2-Emission um 75% zu senken und alle Rechenzentren nach dem LEED Goldstandard zu lizensieren.

Schon heute investieren wir verstärkt in erneuerbare Energien und sehen die Digitalisierung als bedeutenden Treiber, zum erklärten 2-Grad-Ziel des Pariser Abkommens beizutragen. Rechenzentren werden bis Mitte des nächsten Jahrzehnts zu den weltweit größten Verbrauchern von elektrischer Energie zählen. Die Entwicklung einer globalen Cloudinfrastruktur ist eine wichtige Chance, die Weiterentwicklung erneuerbarer Energiequellen zu beschleunigen und neue Technologien zur Nutzung sauberer Energien zu entwickeln und einzusetzen. Hierzu sind jedoch die richtigen politischen Rahmenbedingungen notwendig.

We believe that technology can and must play a role in addressing climate change and advancing resiliency.

Rob Bernhard, Chief Environmental Strategist, Microsoft Corporation

Ein weiteres Highlight des UN-Klimakonferenz war für mich der Hack4Climate Hackathon, der weltweit erste Hackathon zur Bekämpfung des Klimawandels mittels Blockchain. Für mich ein sehr gelungenes Beispiel, wie die Entwicklung neuer Technologien einen enormen Nutzen auf gesellschaftlicher und ökologischer Ebene stiften kann. Dies bestätigt auch eine aktuelle Studie des Bitkom, der zufolge digitale Technologien die deutschen CO2-Emissionen bis zum Jahr 2030 halbieren können. Ich kann mich Bitkom Präsident Achim Berg nur anschließen:

Die neue Bundesregierung muss die enormen Chancen der Digitalisierung für den Klima- und Umweltschutz ganz konsequent nutzen.

Die 23. UN-Klimakonferenz hat mir gezeigt, dass Unternehmen ihre Verantwortung erkannt haben und wir auf einem guten Weg sind. Aber der Weg ist auch lang. Wir haben uns ambitionierte Ziele gesetzt, jetzt geht es darum diese fristgerecht umzusetzen. Wir können unsere Klimaziele nur erreichen, wenn jedes Unternehmen und jede Organisation aktiv wird. Gleichzeitig wird es Aufgabe der neuen Bundesregierung sein, die Weichen hierfür auf politischer Ebene weiter zu stellen und auf internationaler Ebene weiterhin eine führende Rolle einzunehmen.

Informationen zur Autorin

Tanja Böhm

Managing Director Corporate Affairs | Leiterin Microsoft Berlin

Weitere Beiträge von Tanja Böhm

Veranstaltungen zum Thema

Weiterführende Beiträge zum Thema

Erde an KI…?! Neue Ideen für unseren Planeten! 

von Astrid Aupperle vom 16.01.2019

Die Initiative unterstützt Forscher*innen und Organisationen mithilfe von Künstlicher Intelligenz neue Ansätze zum Schutz von Wasser, Landwirtschaft, Artenvielfalt und Klima zu entwickeln und vernetzt Technologie-Experten...

Weiterlesen

CODE{affair 2018: Programmieren mit Kindern im Zeitalter Künstlicher Intelligenz

von Astrid Aupperle vom 11.12.2018

Letzte Woche fand die Computer Science Education Week statt, die unter dem Motto der digitalen Bildung und #digitalfueralle stand. Das Highlight war unsere zweitägige Netzwerk-Konferenz CODE{affair} bei Microsoft Berlin,...

Weiterlesen

Internationaler Tag des Ehrenamts: Microsoft Mitarbeiter tun gemeinsam Gutes

von Astrid Aupperle vom 05.12.2018

In Deutschland üben mehr als 30 Millionen Menschen ein Ehrenamt aus. Auch bei Microsoft Deutschland gibt es viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich in ihrer Freizeit gesellschaftlich engagieren. Zum Internationalen...

Weiterlesen

Mit der Digitalisierung wird Lernen zur Lebensaufgabe

von Tanja Böhm vom 21.11.2018

Um den Wirtschaftsstandort Deutschland nachhaltig zu sichern, müssen wir nicht nur die künstliche, sondern auch die menschliche Intelligenz stärker fördern. Denn anders als früher findet das Lernen heute nicht mehr nur in...

Weiterlesen

Folgen Sie uns